Blau-Weiss-Grevesmühlen > Nachrichten

Gesa Dobberschütz knackt DM-Norm im 7-Kampf

Am vergangenen Wochenende nahmen zwei U16 Athletinnen vom SV Blau-Weiß Grevesmühlen an den offenen Bezirksmeisterschaften im Mehrkampf in Bad Bevensen teil. Die Temperaturen lagen bei sommerlichen 22-25 Grad, aber der stark böige Wind, machte dem einen oder anderen Athleten zu schaffen.

Für Gesa Dobberschütz (W 14) war es der zweite 7-Kampf, aber auch die letzte Chance in diesem Jahr, die Norm von 3.400 Punkten für die Deutschen Mehrkampfmeisterschaften zu erreichen. Lona Quednau (W 14) musst bei ihrem ersten 7-Kampf in Perleberg noch verletzungsbedingt aufgeben. Aber nach ihrer Verletzungspause, wollte sie es noch einmal versuchen. Als erste Disziplin am ersten Wettkampftag standen die 100 m auf dem Zeitplan. Bei leichtem Gegenwind stellte Gesa in 13,21 sek. den 9 Jahre alten Vereinsrekord ein. Ihrer Vereinskameradin Lona war der Trainingsrückstand im Sprintbereich noch anzumerken. Sie lief in 15,03 sek. über die Ziellinie. Im darauffolgenden Hochsprung, lief es für Gesa wieder deutlich besser, als bei den Landesmeisterschaften vor 3 Wochen. Bis 1,52 m übersprang sie jede Höhe im ersten Versuch. Mit übersprungenen 1,56 m stellte sie ihre Bestleistung ein und zeigte noch drei knappe Versuche über 1,60 m. Aber die Latte wollte bei der D-Kadernorm einfach nicht liegen bleiben. Auch Lona zeigte aufsteigende Form im Hochsprung und blieb mit guten 1,36 m nur 4 cm unter ihrer Bestleistung. Die erste Wackeldisziplin, das Kugelstoßen, wurde als drittes absolviert. Die Stöße waren technisch besser bei Gesa, aber mit 7,15 m büßte sie dennoch einige Punkte in dieser Disziplin ein. Mit 7,57 m konnte Lona leider nicht ihr ganzes Potenzial ausschöpfen und ließ auch einige Punkte für die Gesamtabrechnung liegen. Am ersten Wettkampftag gingen beide hoch motiviert in die vierte und letzte Disziplin, dem Weitsprung. Beim Einspringen kamen beide Athletinnen gut zurecht. Der stark böige Wind ließ zum Abend hin nach, dass einen großen Vorteil für die Weitspringerinnen bedeutete. Gleich im ersten Versuch konnte Gesa viele technische Trainingsinhalte sehr gut umsetzten. Da es in dieser Disziplin in diesem Jahr noch bei vielen aus der U16-Trainingsgruppe deutliche Schwächen gab, freute sich ihr Trainer umso mehr, als sehr gute 4,96 m im Wettkampfprotokoll festgehalten wurden. Mit diesem sehr guten Sprung verbesserte sich Gesa um mehr als 35 cm und stellte eine neue Bestleistung auf. Lona setzte alles in ihren ersten Sprung und auch sie stellte mit 4,23 m eine neue Bestleistung auf. Im zweiten Durchgang bestätigte Gesa mit 4,79 m ihre gute Form und ging im dritten und letzten Versuch aufs Ganze. Leider konnte man einen auch dünnen Abdruck auf der Gummimasse am Absprungbalken sehen und der Versuch wurde ungültig gegeben. Aber Trainer Siemund ließ einmal nachmessen und es wäre der erste 5 m – Satz für sie gewesen. Dennoch stellte Gesa in der 4-Kampfwertung des ersten Tages mit 1.979 Punkten einen neuen Vereinsrekord auf und setzte sich mit ihren guten bis sehr guten Leistungen an die Spitze der 7-Kampfwertung. Bis dato lag sie 52 Punkte über der Leistung von ihrem ersten 7-Kampf, aber es hatten am Ende in Perleberg 61 Punkte zur DM-Norm gefehlt. Der zweite Wettkampftag musste mit voller Konzentration angegangen werden, um keinen Ausrutscher zu riskieren. Auf dem 3. Platz lag Lona mit 1.654 Punkten, nach den ersten 4 Disziplinen.

 Am zweiten Wettkampftag begannen beide mit der 80 m – Hürdenstrecke. Wieder bei leichtem Gegenwind wurde Gesa in guten 13,07 sek. Zweite in ihrem Lauf. Damit lief sie Drei Zehntel schneller als in Perleberg und konnte somit wieder einige Punkte gut machen. In 14,89 sek. lief Lona über die Ziellinie und verpasste sehr knapp ihre Bestleistung. In der zweiten Wackeldisziplin, dem Speerwurf, zeigten beide in der Aufwärmung gute Versuche. Als der Wettkampf begann, wurden die Windböen wieder etwas stärker, was nicht zum Vorteil für die Werferinnen werden sollte. Im zweiten Durchgang landete der Speer von Gesa bei 22,83 m, was eine solide Leistung bedeutete. Aber sie und ihr Trainer hatten sich noch ein bis zwei Meter mehr vorgenommen. Große Schwierigkeiten hatte auch Lona. Sie war mit ihren 23,07 m gar nicht zufrieden und ließ leider viele Punkte liegen. „Im Mehrkampf kann so etwas leider immer passieren, was den Mehrkampf aber deshalb so interessant macht.“ So Trainer Siemund. Die abschließenden 800 m des zweiten Wettkampftages sollten es nochmal in sich haben. Um auf die Gesamtpunktzahl von 3.400 Punkte zu kommen, musste Gesa mindesten Bestleistung laufen und unter 2:35 min. bleiben. Es wurde von einer U18 – Athletin gleich ab den ersten Metern Tempo gemacht, dass Gesa in der ersten Runde gut mitgehen konnte. Sie biss sich auch in der zweiten Runde bei den beiden Läuferinnen vor ihr fest. In einem guten Endspurt lief sie in neuer Bestzeit von 2:29,51 min. ins Ziel. „Mit dieser Zeit hätte ich nun gar nicht gerechnet“ so Siemund. Die 800 m Strecke zählt nicht zu den Lieblingsdisziplinen von Lona, aber auch sie biss die Zähne zusammen und kam ins Ziel. „Es ist für jede Athletin, die einen 7-Kampf komplett absolviert, eine starke Leistung, egal welche Punktzahl am Ende in der Gesamtwertung steht. Solange man in jeder der sieben Disziplinen einige Punkte sammeln kann“ so Siemund.

 Mit sehr guten 3.450 Punkten und 122 Punkten Vorsprung, belegte Gesa den 1. Platz. Sie qualifizierte sich gleichzeitig mit dieser Punktzahl für die Deutschen Mehrkampfmeisterschaften Ende August in Wesel. Lona konnte mit 2.833 Punkten den 3. Platz vom Vortag verteidigen.

 „Es war wirklich ein klasse Wettkampf, den beide gezeigt haben. Das dann für Gesa auch noch die DM-Norm rausspringt ist einfach fantastisch. Bis zum jetzigen Zeitpunkt ist Gesa die Einzige in der Altersklasse W14 aus Mecklenburg-Vorpommern, die an den Deutschen Meisterschaften teilnehmen darf. Für die 3 Athletinnen (Gesa Dobberschütz, Laura Holstein und Lona Quednau) aus der U16-Trainingsgruppe, die in diesem Jahr einen 7-Kampf absolviert haben, haben bewiesen, dass sich das Training und der hohe Aufwand wirklich gelohnt hat.“ so Robert Siemund.

Zurück