Blau-Weiss-Grevesmühlen > Nachrichten

Leichtathleten holen in Hamburg vier Medaille

Tamina Quednau (W12) verbesserte mit dem 750 Gramm schweren Diskus den Vereinsrekord auf 18,47 Meter und gewann damit die Goldmedaille. Im Kugelstoßen und Ballwerfen konnte Tamina auf dem erweiterten Podest zweimal den siebten Platz belegen. In der W14 ging Hanna Wendland im Diskuswurf an den Start. Mit der ein Kilogramm schweren Scheibe stellte sie eine neue persönliche Bestleistung auf und holte sich mit 17,57 Metern die Silbermedaille. Sie verbesserte sich ebenfalls im Kugelstoßen auf 7,47 Meter und belegte den sechsten Platz. Zwei Plätze weiter vorn platzierte sich in der gleichen Altersklasse Hannah David mit guten 8,27 Meter. Ihre Schwester Maria belegte mit sehr guten 8,88 Metern sogar den Bronzerang. In der M12 peilte Yannis Franke über die 75 Meter den Vereinsrekord an. Im Vorlauf konnte er sich schon auf 10,79 Sekunden steigern und qualifizierte sich damit für den Endlauf. Im Finale lief er ein super Rennen und kam in 10,73 Sekunden und Vereinsrekord als Vierter ins Ziel. Leider verpasste er sehr knapp den Bronzerang. Im Hochsprung übersprang er 1,37 Meter und belegte den fünften Platz. Ein wenig vom Pech verfolgt wurde Konstantin Markschies (M13). Er wollte über die 60 Meter-Hürdenstrecke einen neuen Vereinsrekord aufstellen. Leider brach an der vorletzten Hürde eine alte Verletzung wieder auf und er musste das Rennen abbrechen. Lona Quednau (W15) kam am ersten Wettkampftag nicht richtig in ihren Speerwurf-Wettbewerb. Mit knapp 25 Metern schaffte sie es gerade so in den Endkampf. Erst im sechsten und letzten Durchgang passte es einigermaßen mit der Technik. Der Speer landete bei guten 29,49 Metern – Platz fünf. „Hier ist noch einiges an Potenzial, was Lona im Moment leider noch im Anlauf liegen lässt. Aber wir werden in den Wintermonaten an diesen Schwachpunkten ansetzen“, resümiert Trainer Robert Siemund. Am zweiten Tag lief es im Diskusring ähnlich. Durch den Dauerregen waren die Bedingungen nicht perfekt für Lona. Mit 24,07 Metern gewann sie die Bronzemedaille. 

Zurück