Blau-Weiss-Grevesmühlen > Nachrichten

LHM U10/U14 und Aktive

Kugelstoßer Mellmann erzielte Bronze.

Für die Leichtathleten des SV Blau-Weiß Grevesmühlen hat sich der Trip nach Neubrandenburg gelohnt. Sie erkämpften bei den Hallenlandesmeisterschaften drei Bronzemedaillen. Höhepunkt aus Sicht von Blau-Weiß war die erste Staffelmedaille bei den Männern. In neuer Vereinsrekordzeit von 1:39,87 Minuten stürmten Tom Osgarth, Paul Lederer, Peer Wendland und Schlussläufer Ole Wendland über 4 x 200 Meter zu Bronze. Ebenfalls Bronze bei den Männern erzielte Tino Mellmann im Kugelstoßen mit 10,43 Metern. Die dritte Medaille erkämpfte Kugelstoßer Nick Broose, der in der U 12 mit 5,58 Metern Dritter wurde. Neben den Medaillen gab es viele weitere vordere Platzierungen, die mit Urkunden des Leichtathletikverbandes belohnt wurden. Dies schafften in der U 9 im Dreikampf beide Blau-Weiß- Starterinnen. Madlen Jenner errang mit drei persönlichen Bestleistungen einen hervorragenden fünften Platz. Lisa Sandmann wurde ebenso Achte wie Lilly Wigger (U 12) mit Einstellung ihrer Bestleistung im Hochsprung von 1,25 Metern. In der U 12 sprintete Konstantin Markschies im 60-Meter-Endlauf in 9,06 Sekunden auf Rang sechs. Hannes Till wurde über 800 Meter in 2:41,53 Minuten Sechster. Luca Schulze kam im Kugelstoßen mit 5,01 Metern auf Rang vier. In der U 13 pulverisierte Greta Mührer ihre alte Bestmarke über 60 Meter Hürden und lief in 11,28 Sekunden auf Platz sechs. Maria David erzielte im Kugelstoßen eine neue persönliche Bestleistung und wurde mit 7,78 Metern Vierte. In der U 18 wuchtete Peer Wendland die fünf Kilogramm schwere Kugel auf 11,36 Meter und wurde damit Fünfter, gleich hinter ihm folgte Vereinskollege Lukas Streufert mit 10,58 Metern auf Rang sechs. Anton Holstein lief in neuer persönlicher Bestleistung von 2:27,98 Minuten über 800 Meter auf Rang neun. Bei den Mädchen zeigte sich Emma Lenschow stark verbessert im Kugelstoßen und wurde mit 9,03 Metern Achte. In der 4 x 200-Meter-Staffel erreichten die Mädels in der Besetzung Meike Huisman, Anna Meinert, Luise Gumz und Antonia Wigger Rang fünf. Bei den Frauen sorgte Ulrike Schläger mit neuer Vereinsrekordweite von 9,80 Metern für eine Überraschung und landete damit auf Rang vier. Bei den Männern zeigten sich vor allem die Weitspringer stark verbessert. So erreichten alle drei Starter den Endkampf. Tom Osgarth schaffte mit guten 6,30 Metern Rang vier und Ole Wendland, der nach längerer Zeit wieder seinen Rhythmus finden konnte, mit 6,12 Metern Rang sechs. Paul Lederer sprang mit 5,76 Metern exakt so weit wie im Vorjahr und erreichte damit Platz acht.

Zurück